Urethritis (NGU bzw. NGNCU)
unspezifische Harnröhrenentzündung (nichtgonorrhoische Urethritis/nongonococcal urethritis bzw. nichtgonorrhoische Nicht-Chlamydien-Urethritis / non-gonococcal non-chlamydial urethritis)

Auf dieser Seite:
Erreger
Epidemiologie
Meldepflicht
Übertragung
Prävention
Inkubationszeit
Symptome / Verlauf / Auswirkungen
Diagnose
Therapie
Sonstige Maßnahmen

Das Wichtigste in Kürze:
Neben Gonokokken (Gonorrhö) und Chlamydien führen auch viele andere Erreger zu Entzündungen der Harnröhre, die aber mit Medikamenten gut behandelt werden können.

Erreger:
Neben Gonokokken (Gonorrhö) und Chlamydien können auch Mykoplasmen und Ureaplasmen (Mykoplasmen-/Ureaplasmen-Infektion), Trichomonaden (Trichomoniasis), Herpes-simplex-Viren (Herpes), Candida albicans (Candidose), Enterokokken (Darmbakterien), Staphylokokken,
Streptokokken oder Escherichia coli zu einer Urethritis führen.

Epidemiologie:
Die NGNCU ist eine häufige Erkrankung.

Meldepflicht:
nein

Übertragung:
Die Übertragung erfolgt meist durch Schmierinfektion oder ungeschützten Vaginal- oder Analverkehr.

Prävention:
Kondome reduzieren das Übertragungsrisiko.

Inkubationszeit:
je nach Keim meist wenige Tage

Symptome / Verlauf / Auswirkungen:
Die Besiedlung der Harnröhre mit den oben genannten Keimen kann zu Entzündungen der Schleimhaut mit Jucken und Brennen und unterschiedlich stark ausgeprägter Eiterbildung bzw. Ausfluss führen.

Info im Zusammenhang mit HIV/Aids: Bei unbehandelten HIV-Positiven mit einer Urethritis ist das Risiko einer HIV-Übertragung auf andere erhöht: HIV liegt in höherer Konzentration in den genitalen Sekreten vor.
Wahrscheinlich erhöht eine Entzündung der Harnröhre auch das Risiko für eine HIV-Infektion: Die entzündete Schleimhaut ist durchlässiger für HIV, und zusätzliche Zielzellen von HIV (Lymphozyten und Langerhans-Zellen) wandern ins Entzündungsgebiet ein.

Diagnose:
Die Diagnose erfolgt durch Abstrich und Erregeranzucht (eventuell mit Bestimmung einer Antibiotikaresistenz) oder mikroskopischen Nachweis (je nach Keim). Vor dem Abstrich aus der Harnröhre möglichst nicht Wasser lassen!

Therapie:
Meist handelt es sich um bakterielle Erreger, dann werden Antibiotika eingesetzt.

sonstige Maßnahmen:
Bis zum erfolgreichen Abschluss der Behandlung sollte auf ungeschützten Vaginal- oder Analverkehr verzichtet werden.
Wichtig sind Partnerinformation, -untersuchung und ggf. -behandlung.

Diese Informationen stammen aus der Broschüre "sexuell übertragbare infektionen 2013" der Deutschen AIDS-Hilfe.

 

 

   


© Centrum für Sexuelle Gesundheit Rostock 2014